Anschreiben der Schulleitung an die Schulgemeinde

28.03.2020

Holzwickede, den 28.03.2020

 

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen,

für uns alle ist dies eine noch nie dagewesene Situation.

 

Wir alle sind es gewohnt, Alltag in all seiner - manchmal durchaus beklagten - Stetigkeit, aber auch der damit verbundenen Verlässlichkeit zu leben. Wir sind es gewohnt, Dinge einzufordern, weil sie schon immer so waren und damit garantiert zu sein scheinen.

 

Die Corona-Krise zwingt uns nun zu einem Umdenken: Freizeit muss anders gestaltet werden, Treffen mit Freunden bei schönem Frühlingswetter in Parks und Cafès müssen zum Schutze aller unterbleiben, Einkäufe zur Versorgung der Familie geraten in vielerlei Hinsicht zu einer Herausforderung, die berufliche Tätigkeit wird oftmals im Home-Office ausgeübt. Und auch das Lernen findet zurzeit nicht mehr in Schule statt. Seit nunmehr zwei Wochen sind alle Schulen im Land geschlossen, der Unterricht ruht. Die gewohnte Verbindlichkeit des Lernens im Unterricht, im Rahmen von Hausaufgaben ist ausgesetzt. In der fünften Schulmail des Ministeriums für Schule und Bildung (MSB) zum Umgang mit dem Corona-Virus an Schulen vom 15.03.2020 heißt es: „Auch wenn aktuell kein Unterricht stattfindet, sollen die Schulen das Lernen der Schülerinnen und Schüler zunächst bis zu den Osterferien weiter ermöglichen. Lernaufgaben sollen so konzipiert werden, dass sie das Lernen der Schülerinnen und Schüler [ …] unterstützen und an den Unterricht anknüpfen. […] Klarstellend sei darauf hingewiesen, dass mit dem Angebot nicht die Erwartung verbunden wird, der Stundenplan werde in die häusliche Arbeit der Schülerinnen und Schüler verlagert. Es gilt für alle Beteiligten (Lehrkräfte und Eltern), Augenmaß zu bewahren.“

 

Vor diesem Hintergrund haben die Lehrerinnen und Lehrer am CSG in einer Dienstbesprechung am 16.03.2020 vereinbart, Lernangebote v.a. für die schriftlichen Fächer zu machen, um eine Überfrachtung und Überforderung der Schülerinnen und Schüler zu vermeiden. Mit ILIAS wurde am CSG innerhalb kürzester Zeit eine Lernplattform für die Schülerinnen und Schüler geöffnet, die es nun ermöglicht, individuelle Lernangebote und Trainings umzusetzen, mit denen erreicht werden soll, „dass der Unterricht nach Beendigung der derzeitigen Maßnahmen nach Möglichkeit ohne großen Vorlauf wiederaufgenommen werden kann“ (MSB, 9. Schulmail vom 23.03.2020).

Aber das Lernen auf Distanz gehört eben nicht zum gewohnten Alltag und „stellt für Schülerinnen und Schüler“ - ich ergänze - auch für Eltern als mögliche Lernbegleiter ihrer Kinder und „auch für die Lehrkräfte, eine besondere Herausforderung dar“ (MSB, 9. Schulmail). Fragen, die uns in den vergangenen Tagen über die Schulpflegschaft erreichten, bemühe ich mich im Anhang zu diesem Schreiben zu beantworten.

 

Alle an Schule Beteiligten versuchen in dieser nicht alltäglichen Situation ihr Möglichstes, ihr Bestes zu geben. Das gilt für Sie, sehr geehrte Eltern, für euch, liebe Schülerinnen und Schüler, und auch für alle Lehrerinnen und Lehrer am CSG. Ich möchte mich bei Ihnen als Eltern für Ihre Umsicht, Ihr Augenmaß, Ihre Geduld und Ihr Verständnis, bei euch, liebe Schülerinnen und Schüler, für eure Lernbereitschaft und euer Engagement, euch auf diese außergewöhnliche Lernsituation einzulassen und bei Ihnen, liebe Kolleginnen und Kollegen, für die Bereitstellung von vielfältigen Lernangeboten, Ihre stetige Erreichbarkeit, Ihre Verlässlichkeit und Ihre Unterstützung bedanken. Ich bedanke mich ganz besonders auch bei der Schulpflegschaftsvorsitzenden für die vielen Austauschmöglichkeiten und die Sicherung einer verlässlichen Kommunikation zwischen der Elternschaft und mir als Schulleitung.

 

Mit den besten Wünschen und herzlichen Grüßen

Ihre / eure Andrea Helmig-Neumann